Lammgulasch indisch-asiatisch gewürzt

Pikantes Lammgulasch indisch gewürzt

Ich glaube, die Verkäuferin beim Edeka, die mich dieser Tage erst an der Käse- und dann an der Fleischtheke bedient hat, hatte nicht ihren besten Tag. Ich wollte 150 g Gorgonzola. Die abgepackten Stücke waren aber allesamt deutlich schwerer als 200 g. Und da ich den Käse für eine Soße brauchte, hatte ich kein Interesse zuviel zu kaufen. Nachdem sie das vierte, abgepackte Stück auf die Waage gelegt hatte und auch dieses viel zu schwer war und mir jedesmal nur ein Kopfschütteln entlockte, murmelte sie was von „ich schneid jetzt aber kein neues Stück an“ und fragte, ob ich den auch den mit 48 % Fett nehmen würde. Der war mir sogar lieber – ich hatte vorher nicht gesehen, dass der andere 58 % hatte – und bejahte. Nun musste sie dafür allerdings auch ein neues Stück anschneiden. Der erste Versuch zeigte dann 260 g auf der Waage. Sie zerteilte dann dieses Stück und erhielt eines mit 200 und eines mit 60 g. Okay, neuer Versucht. Der war allerdings keinen Deut besser. Das habe sogar ich im Ansatz gesehen, dass dieses zweite Stück nicht leichter wird (es hatte dann 278 g). Also zerteilte sie auch dieses – in ein Stück zu knapp 80  und eines zu 200 Gramm. Der dritte Versuch (250 g Gesamtgewicht) brachte dann nach dem erneuten Teilen, immerhin ein Stück mit 170 Gramm. Okay, bevor sie noch den gesamten Gorgonzola-Vorrat zerstückelte, gab ich mich dann damit zufrieden.

Fünf Minuten später trafen wir uns dann an der Fleischtheke erneut. Dort wollte ich gut 500 g Lammgulasch kaufen. Hilfesuchend wandte sie sich an ihren Kollegen, der 5 Meter entfernt an der Wursttheke bediente.

Sie: „Haben wir Lammgulasch?“
Kollege: „Eventuell, im zweiten Wagen von rechts.“

Zielsicher griff sie zu dem einzigen Gulasch, das dort lag. Das sah allerdings schon etwas trocken aus und auch eher nicht nach Lamm. Sicherheitshalber zeigte sie es ihrem Kollegen, der es mit „Das ist Kalb“ kommentierte. „Aber da ist noch Lammkeule“.

Sie: „Und wer schneidet die?“
Er: „Mach mal, ich bediene noch.“
Sie (leise vor sich hinmurmelnd): „Hm, ob ich das kann?“
Ich: „Ich kann das auch selber schneiden.“.
Sie (hastig): „Nein, nein, so war das nicht gemeint.“

Woraufhin sie dann, offensichtlich ungeübt (mir wurde jedenfalls ganz anders, als ich sah, wie sie ihre Finger hielt) 530 g Lammgulasch abschnitt. Nächstes Mal nehme ich das gleich am Stück, das spart mir Zeit und reduziert die Verletzungsrisiken beim Personal. 😉

Nach diesem kleinen Abenteuer trug ich dann endlich meine Beute nach Hause und konnte dieses neue Lammgulasch-Rezept ausprobieren. Hat mir gut gefallen. Die Würzung ist sehr lecker, irgendwie zwischen indisch und asiatisch. Beim nächsten Mal würde ich es aber mal mit gemahlenen Nelken und Cardamom machen. Denn das Herausfischen ist doch sehr mühsam und unerwartet auf eine Nelke oder einen Cardamomsamen zu beißen, finde ich nicht so angenehm.

Zutaten
  • 500 g Lammgulasch (oder Lammkeule ohne Knochen)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Tomaten gewürfelt (oder eine 400g-Dose gehackte Tomaten)
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 EL Currypulver (ich habe Thaicurry genommen)
  • 1/2 TL Kurkuma (Gelbwurz)
  • 1 Prise Chili
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 4 Gewürznelken
  • ein 2-cm-Stück Zimtstange
  • 2 Kardamomkapseln
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • ein haselnussgroßes Stück Ingwer
  • 200 g grüne Erbsen (frisch oder TK-Ware, bitte nicht aus der Konservendose)
  • 2 – 3 EL Tomatenmark
  • 200 ml Wasser
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Stängel frischer Koriander oder Blattpetersilie

Portionen: 3
Zubereitungszeit: 60 Minuten

Zubereitung

Wenn man Lammkeule gekauft hat (und nicht das „Glück“ hatte, dass die Verkäuferin es einem vor den Augen zurechtschnitt) das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und dabei Fett und Sehnen wegschneiden. Die Zwiebel in Würfel schneiden, Ingwer und Knoblauch sehr fein hacken. Die Tomaten häuten und in grobe Stücke schneiden (ich nehme um diese Jahreszeit immer die gehackten Dosentomaten, die sind in der Regel aromatischer und sparen Arbeit).

Das Öl in einem Topf mit Deckel stark erhitzen und das Fleisch ca. 3 bis 4 Minuten anbraten. Dann die Zwiebeln, Nelken, Zimtstange und Kardamon zugeben und zwei Minuten weiterbraten. Die restlichen Gewürze (Kurkuma, Kreuzkümmel, Currypulver, Chili und Salz), Knoblauch und Ingwer zufügen und 2 Minuten  unter ständigem Rühren weiterbraten. Jetzt die gehackten Tomaten reingeben und ca. 200 ml Wasser aufgießen (ich hab die Dose von den Tomaten halb voll gemacht) und bei aufgelegtem Deckel 30 Minuten schmoren lassen. Dabei hin und wieder umrühren.

In der Zwischenzeit kann man die Erbsen vorbereiten und den Koriander waschen und hacken (mit Stiel und ggf. Wurzel!). Die Erbsen und das Tomatenmark zu dem Lammgulasch geben und ohne Deckel 10 Minuten weiter schmoren. Mit Salz, Zucker, Zitronensaft und ggf. noch etwas Chili abschmecken (ich habe es nur leicht scharf gemacht mit ungefähr 1/4 TL gemahlener Chili).

Dazu gab es Patnareis. Baguette, türkisches Fladenbrot oder Tandoori Brot passen aber sicher auch dazu.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Lammgulasch indisch-asiatisch gewürzt

  1. Gulasch ist wirklich etwas Feines, da es so viele Varianten gibt. Mit Lamm habe ich es selber noch nicht probiert, aber das werde ich jetzt wohl einmal machen. Dieses Lammgulasch sieht wirklich gut aus und das mit dem indisch-asiatisch gewürzt hört sich richtig lecker an.

    Viele Grüße
    Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lammgulasch indisch-asiatisch gewürzt

Jürgen 10:12