Original bayerische Brezenknödel mit Rahmchampignons

Foto: Selbstgemachte Brezenknödel mit Rahmchampignons

Selbstgemachte Brezenknödel mit Rahmchampignons

Was tun mit altbackenen Laugenbrezeln und -stangen? Wie wäre es mal mit selbstgemachten Brezenknödeln? Im Prinzip sind es Semmelknödel, nur dass man Laugengebäck anstelle von altbackenen Brötchen (bayerisch: Semmeln) nimmt. Mir gefallen sie fast noch besser als Semmelknödel. Wichtig ist, dass man die Masse kräftig würzt und reichlich frische Petersilie zugibt. Die Brezenknödel eignen sich als Beilage zu Schweinebraten oder Wild, aber auch als vegetarische Hauptmahlzeit mit Rahmschwammerl (Schwammerl: bayerisch für Pilze), d.h. Rahmchampignons.

Zubereitet habe ich die Knödel nach Art von Serviettenknödeln. D.h. die Masse wird in Frischhaltefolie eingewickelt und mit Alufolie oder einem frischen Küchenhandtuch umwickelt und in siedendem Wasser gegart. Alufolie sollte man übrigens nicht nehmen, wenn man mit Edelstahltöpfen kocht, weil das Aluminium oxidiert und wer hat schon gerne irgendwelche Aluminiumsalze im Kochwasser. 😉 Bei emaillierten Töpfen sieht das anders aus, da kann man ruhig Alufolie nehmen, die ist von der Handhabung her einfacher als das Gefummel mit dem Küchenhandtuch.

Zutaten
für die Brezenknödel
  • 250 g altbackene Laugen-Brezeln (bayrisch: Brezen) oder anderes Laugengebäck
  • 2 Ei
  • 250-300 ml Milch
  • Muskat
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
für die Rahm-Champignons
  • 750 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml süße Sahne
  • 4 EL Rapsöl
  • 50 ml trockener Weißwein
  • 100 g Créme fraîche
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Oreganozweige
  • 1 Thymianzweig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Zucker

Portionen: 3
Zubereitungszeit: 60 Minuten

Zubereitung

Die Zwiebel in sehr kleine Würfelchen schneiden und in einer Pfanne in der Butte glasig dünsten. Die Petersilie waschen, gut trocken schüttel und fein hacken. Das Salz von den Laugenbrezeln oder -stangen abreiben und die Bezeln in kleine Stücke von ca. 1 bis 2 cm schneiden. Die Eier in 250 ml Milch geben und mit dem Schneebesen gut verquirlen. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Brezelstücke in eine Schüssel geben. Eiermilch Petersilie und Zwiebelwürfel darüber geben und  unterrühren. Die Masse 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen. Falls die Masse zu trocken ist, einfach noch etwas Milch zugeben und noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Foto: zwei Rollen Brezenknödelmasse

zwei Rollen Brezenknödelmasse

Einen Bogen Frischhaltefolie ausbreiten und die Knödelmasse längs darauf verteilen. Die Masse in die Frischhaltefolie einwickeln – die Rolle sollte ungefähr einen Durchmesser von 7-8 cm haben (bei meinem ersten Versuch war sie deutlich kleiner und ich fand die Knödelscheiben dürften gerne größer sein). Jetzt wie eine Wurst in die Alufolie bzw. das Handtuch wickeln und die Enden fest zusammendrehen. Die Brezenknödel in fast kochendem Wasser etwa 25 Minuten gar ziehen lassen. Die Knödel herausnehmen, auswickeln und in ca. 2 cm dicke Scheiben aufschneiden. Da die Knödelmasse leicht klebrig ist, geht das am besten mit einem Käsemesser oder einem Zwirnfaden: dazu eine Schlinge um den Knödel legen und die Enden auseinanderziehen.

Während die Knödel garen kann man die Rahmchampignons zubereiten. Dazu die Pilze putzen und in dicke Scheiben schneiden (man kann sie natürlich auch – je nach Größe – vierteln oder achteln). Die Zwiebel in mittelgroße Würfel schneiden. Die Kräuter waschen und gründlich abtrocknen.  Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und zunächst die Pilze mit den Rosmarinzweigen 6-7 Minuten kräftig anbraten bis sie leicht bräunen. Dann den Rosmarin herausnehmen und wegwerfen, die Zwiebeln zugeben und 2 Minuten mit braten. Thymian- und Oreganoblättchen abzupfen und fein hacken. Die Pilze mit dem Weißwein ablöschen und diesen fast vollständig verkochen lassen. Jetzt die Sahne angießen und die Kräuter zugeben. Kurz aufkochen und die Crème fraîche einrühren. Noch 5 Minuten auf kleinster Flamme ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Rahmchampignons zu den aufgeschnittenen Brezenknödeln servieren und dazu ein kühlel Bierchen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Ein Kommentar zu “Original bayerische Brezenknödel mit Rahmchampignons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Original bayerische Brezenknödel mit Rahmchampignons

Jürgen 11:34