Beerenkuchen mit Lavendelstreusel

Beerenkuchen mit Lavendelstreusel

Beerenkuchen mit Lavendelstreusel

Jetzt ist Beerenzeit, Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren sind auf den Märkten zu bekommen. Himbeeren und Johannisbeeren lassen sich gut im Garten ziehen. Brombeeren sind nicht unbedingt des Gärtners Freund. Man kann sie kaum im Zaum halten und da sie sich über unterirdische Wurzeln, „überirdisch“, vermehren hat man wenig Freude und viel Arbeit damit sie wieder loszuwerden. Ich weiss von was ich rede. Eine schöne Mischung sind bestimmt auch Heidelbeeren und Himbeeren. Das war die Mischung im Originalrezept des Magazins Saisonküche. Noch eine Änderung habe ich gemacht, statt der im Rezept angegeben gemahlenen Mandeln habe ich Cantuccini gemörsert und untergemischt, das gibt dem Teig eine würzige Note.

Zutaten
  • 110 g weiche Butter
  • 90 g Zucker
  • 175 g Mehl
  • 100 g germörserte Cantuccini
  • 1 Ei
  • 500 g gemischte Beeren, Ich hatte Johannisbeeren, Jochelbeeren und Brombeeren
  • 1 Esslöffel Maisstärke
  • 10 g Vanillezucker
Für die Streusel
  • 40 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 1 Esslöffel Lavendelblüten
  • 30 g Butter

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Aprikosentarte mit Jochelbeeren-Creme

Aprikosen-Tarte mit Jochelbeeren-Creme

Ich glaube so richtig backen kann ich gar nicht. Backen bedeutet sich exakt an die Zutaten zu halten, sie richtig zu mischen und nicht irgendwelche „freecooking“ Experimente zu machen, die ich sonst in meiner Küche so liebe. Nach dem Motto arbeiten „mal sehen was da raus kommt“, mag der Backofen überhaupt nicht und im Zweifelsfall kommt ein nicht aufgegangener Teig heraus, hart wie eine Sperrholzplatte und die Früchte sehen aus wie Trockenpflaumen. Also bleibe ich bei meinen Tartes, die kann ich im Schlaf. Und da bieten sich auch genügend Variationen an. Hier zum Beispiel Aprikosen in einer Jochelbeeren-Creme.

Zutaten für den Mürbeteig
  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Salz

 

Zutaten für die Jochelbeerencreme
  • 200 g Aprikosen
  • 100 g Jochelbeeren
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 20 g Butter

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Kürbis-Zimt-Mousse mit Jochelbeerencreme

Ist dieser Winter nicht verrückt? Ich bereite eine winterliche Kürbis-Zimt-Mousse zu, und dekoriere sie mit frischer Minze aus dem Garten. Normalerweise ist die Pfefferminze in dieser Jahreszeit längst an einigen frostigen Tagen verschieden und liegt nur noch als brauner Gartenmüll herum und ist zu nichts mehr zu verwenden. Diese Minze hier lebt noch!

Kürbis-Zimt-Mousse ist anders als man sich vorstellt, und sie ist kein Dessert für bekennende Süßmäuler. Das liegt am Kürbis, einer muss es ja gewesen sein. Kürbis hat nicht so viel Eigengeschmack und deshalb kann man diese Mousse auch nicht unbegrenzt zuckern und auch den Zimt sollte man nicht überreichlich verwenden. Die Balance macht diesen Nachtisch aus. Wenn man sie findet, ist die Kürbis-Zimt-Mousse ein winterliches Dessert. Die Jochelbeeren setzen einen Kontrast zum winterlichen Geschmacksfeeling von Kürbis und Zimt. Sie holen ein wenig den Sommer zurück auf den Nachspeisenteller, oder als Vorfreude auf den nächsten Sommer. Je nachdem, ob man das Glas als halbleer oder als halbvoll bezeichnet.

 Zutaten für 2 Portionen
  •  40 g brauner Zucker
  • 200 g Hokkaidokürbis
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 100 ml Prosecco
  • 100 ml Crème fraîche
  • 1 gestricher Teeloffel Agar-Agar
  • 2 Teelöffel Jockelbeerencreme, alternativ pürierte Waldbeeren
  • einige Kürbiskerne zu Dekoration

  Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Jochelbeerentarte

Ich finde, für einen Additionsbastard sieht die Beere und der Kuchen doch recht lecker aus. Die Jochelbeere, oder auch Jostabeere genannt, ein schönes Kofferwort, ist eine Kreuzung aus schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere. Und die Jochelbeere hat von beiden Elternteilen etwas, von der schwarzen Johannisbeere die schwarze Haut und die Süße. Von der Stachelbeere hat die Jochelbeere die frische Säure. Schön ist auch, dass bei der Kreuzung die Kerne unterwegs verloren gingen. So kann man sie wunderbar auf Kuchen legen oder auch schöne, kernfreie Marmelade zubereiten.

Zutaten
  • 180 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 300 g Jochelbeeren
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • einige Esslöffel Wasser

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Jochelbeerentarte

Gargantua 10:52