Mit Pastasotto gefüllte Zucchini und Tomatenbrot

Die neueste „Lust auf Genuss“ 8/2011 hat Tomaten und Zucchini als Oberthema, passend zur Jahreszeit. Und ich muss sagen, das sieht wieder alles ausgesprochen lecker aus und schreit nach Nachkochen. Wie’s der Gemüsekistenteufel so will. standen auf der Liste der regionalen Gemüse für diese Woche auch runde Zucchini, auch Rondini genannt. Rondini sind normalerweise ungefähr so groß wie Fleischtomaten. Sie eignen sich nicht zum roh Essen, sind aber ideal zum Füllen.

Als die Gemüsekiste ankam dachte ich erst, der Bauer hätte sich vertan und mir ne kleine Wassermelone eingepackt. Aber es stellte sich heraus, dass dieses Hokkaidokürbis-große Monster die runde Zucchini ist. Na prima! Wo doch Zucchini mit der Größe eher an Geschmack verlieren.

Das Innere war denn auch ein etwas schwammiges Zeugs, das ich entsorgt habe. Dazu dann das Pastasotto nach Rezept, und als ich die gefüllte Zucchini dann so einsam auf dem Blech rumliegen sah, wünschte ich mir noch eine kleine Beilage. Da ich die Rezepte im Heft schon einmal überflogen hatte, erinnerte ich mich an das Tomatenbrot, bei dem mich vor allem erstaunte, dass es ohne zu gehen direkt in den Backofen kam. Gerade passend, denn der Backofen war vorgeheizt vom Vorgaren des Zucchinos, der Mitesser noch nicht da und ich hatte große Lust, das auszuprobieren.

Mit kleinen Rondini wäre das Verhältnis Zucchini-Füllung wohl besser gewesen, aber schmecken tut das sagenhaft gut! Und in Kombination mit dem tomatigen Brot, dass auch ohne Wartezeit recht gut gelungen ist, war das nochmal leckerer.

Zutaten

Für die gefüllten Rondini

  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große rote Chilischote (ich hatte einen roten Spitzpaprika, passte wunderbar)
  • ca. 6 EL Olivenöl
  • 100 g Reisnudel (Kritharaki)
  • 200 ml Weißwein
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 6-8 runde Zucchini à ca. 200 g (oder ein Monsterzucchino)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Lauchstange
  • 100 g Taleggio
  • 20 g Parmesan
  • 1 kleines Bund Schnittlauch

Für das Tomatenbrot:

  • 50 g getrocknete Tomaten in Öl (hatte ich nicht da; ich habe normale, getrocknete Tomaten fein gewürfelt und mit 3 EL Olivenöl verrührt)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl Typ 550
  • 30 g Tomatenmark
  • 2 EL Apfelessig (hatte ich nicht da, ich habe Balsamico Bianco genommen)
  • 2 TL Salz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 200°C. Zucchini entdeckeln und aushöhlen, innen mit Salz und Pfeffer gut würzen, mit Olivenöl innen und außen bestreichen und 10 bis 15 Minuten im Backofen vorgaren.

Getrocknete Tomaten, sehr fein gehackte Rosmarinnadeln, Tomatenmark, Essig, Salz und Mehl mit der in 450 ml lauwarmem Wasser aufgelösten Hefe verkneten. In eine Kastenform geben (wenn es kein Silikon ist, diese vorher gut einölen). Für 1 Stunde bei 200°C in den Backofen geben. Nach dem Herausnehmen aus der Form stürzen und abkühlen lassen.

Schalotte und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Chili (oder Paprika) waschen, Kerne und Weißes entfernen und fein würfeln. In 1 EL Olivenöl andünsten, die Nudeln dazugeben, etwas Wein angießen, einkochen lassen. Nach und nach den restlichen Wein und die Brühe zugeben, dabei immer wieder rühren, damit nichts ansetzt. Nach dem Risottoprinzip in 8 bis 12 Minuten ein bissfestes Pastasotto kochen (Garzeit der Nudelpackung entnehmen). Lauch in feine Ringe schneiden, Taleggio würfeln, Parmesan reiben, Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Alles unter das Pastasotto rühren und dann in die Zucchini (den Zucchino) füllen. Deckel aufsetzen und im Backofen nochmal 10 Minuten überbacken. Mit dem Tomatenbrot servieren.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Mit Pastasotto gefüllte Zucchini und Tomatenbrot

  1. Sehr gut, Zucchini wachsen momentan eh wie Unkraut im Garten, jetzt weiß ich wenigstens wie ich die Dinger los werde 🙂

    Da werde ich mal die Nachbarn einladen und mit einem tollen Gericht wie Tomatenbrot und gefüllte Zucchini überzeugen!

  2. Das Rezept klingt gut. Mal schauen, ob die Zucchinipflanzen im Garten bis zum Wochenende auch so eine Monsterzucchino zum Füllen hervorgebracht haben. 😉 Dann werde ich das die Tage mal ausprobieren. Pastasotto hatte ich schonmal probiert und fand es sehr lecker. Als Füllung kann ich mir das auch gut vorstellen.

  3. Also dieses Wochenende hat’s noch nicht geklappt mit dem Nachkochen. Ausgerechnet jetzt haben die Zucchinipflanzen wetterbedingt eine Wachstumspause eingelegt. Es gab so wenige zu ernten, dass es nicht mal für mein Alternative Zitronenspaghetti mit Zucchini gereicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Pastasotto gefüllte Zucchini und Tomatenbrot

Martina 10:19