Stille Post beim Kochen: Kürbis-Paprika-Suppe

Kürbis-Paprika-Suppe mit Hühnchenbrust

Schon witzig, wie sich ein Rezept über wenige Nachkochstationen verändern kann. Ursprünglich war es eine reine Paprikacremesuppe und stammte von Barbaras Spielwiese. Ich hatte die Suppe allerdings zuerst bei multikulinaria gefunden, wo sie sich bereits zur Paprika-Kürbis-Suppe verändert hatte. Die Würzung war eine andere geworden und anstelle der Crème fraîche war jetzt Edelschimmelkäse darin. Nun hatte ich nicht soviel Paprika im Haus und auch keine Lust einen halben Kürbis übrig zu behalten und daher änderte ich das Rezept noch einmal ab: Hin zu einer Kürbis-Paprika-Suppe. Mit mehr Kürbis als Paprika, mehr Käse und etwas pikanter gewürzt mit Hilfe von edelsüßem Paprika und Pfeffer. Die Hähnchenbrust kann man natürlich weglassen. Ich hatte mich entschlossen sie reinzutun, weil mir nach dem Pürieren der Suppe Zweifel kamen, ob das wirklich reicht, um mich zweimal satt zu bekommen (ich wollte nämlich gleich für den nächsten Tag vorkochen) ;-). Und da ich noch Hähnchenbrust eingefroren hatte, die ohnehin bald weg musste, habe ich die kurzerhand klein gewürfelt und zur Suppe gegeben. Geschmacklich fand ich das Ergebnis sehr überzeugend. Diese Suppe werde ich nächsten Herbst bestimmt wieder kochen. Damit neigt sich auch die Kürbissaison ihrem Ende entgegen. Jetzt habe ich noch einen kleinen, knapp 200 g schweren Hokkaidokürbis und das war’s dann. Mal schauen, was ich damit anfange. Vielleicht gibt es noch einmal ein Kürbisrisotto.

Die Suppe ist übrigens auch prima für Vegetarier geeignet: Einfach die Hühnerbrühe durch Gemüsebrühe ersetzen und natürlich die Hähnchenbrust weglassen.

Zutaten
  • 500 – 600 g Hokkaidokürbis
  • 500 g rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g kräftigen Gorgonzola
  • 40 ml Weinbrand
  • 400 ml Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
  • 20 ml Basilikumöl (oder Olivenöl und eine handvoll frischer Basilikumblätter)
  • Olivenöl
  • 1 TL edelsüßen Paprika
  • Salz
  • Pfeffer
  • Optional: 200 g Hähnchenbrust

Portionen: 2 – 3
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung

Die Paprika und den Kürbis gründlich waschen. Die Paprika entkernen und in grobe Stücke schneiden. Den Kürbis halbieren, die  Kerne und das weiche innere mit einem Löffel entfernen (Hokkaido nicht schälen!) und anschließend ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und in halbe Ringe schneiden.

In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und das Gemüse darin 3 bis 4 Minuten bei großer Hitze unter gelegentlichem Rühren anbraten. Basilikumöl dazugeben (wenn man das nicht hat, einfach noch etwas Olivenöl zugeben. Den klein gehackten Basilikum aber erst am Ende der Kochzeit in die Suppe geben!). Die Knoblauchzehe schälen, grob hacken Oder mit dem flachen Messer zerdrücken und zum Gemüse geben. Eine Minute weiterbraten und dann mit dem Weinbrand ablöschen und mit der Hühner- oder Gemüsebrühe aufgießen. Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprika zugeben und bei aufgelegtem Deckel 10 – 12 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Den Topf vom Feuer nehmen und alles mit dem Pürierstab gründlich durchmixen. Die Suppe wieder auf die Flamme stellen und den in kleine Stücke geschnittenen Gorgonzola und ggf. die in Würfel geschnittene Hähnchenbrust zugeben. Sechs bis sieben Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Hühnerfleisch gar ist und der Käse zerschmolzen. Mit Salz, Pfeffer und ggf. etwas Weinbrand abschmecken. Den fein gehackten Basilikum einstreuen und servieren.

Dazu Baguette oder Ciabattabrot reichen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stille Post beim Kochen: Kürbis-Paprika-Suppe

Jürgen 10:57