Risotto mit Pfifferlingen und Safran

Risotto mit Pfifferlingen und Safran

Vor einiger Zeit hatte ich ja mal tiefgefrorene Pfifferlinge ausprobiert. Davon war noch knapp die Hälfte übrig und daher beschloss ich gestern, dieses Risotto auszuprobieren. Im Gegensatz zu der Sahnesoße kamen sie hier sehr gut zur Geltung. Die Würzung mit den Wacholderbeeren und der Petersilie fand ich sehr gelungen. Dieses Risotto habe ich sicher nicht zum letzten Mal gemacht.

Noch ein Tipp: Risottoreis gibt es mit den unterschiedlichsten Garzeiten. Meiner war nach knapp 30 Minuten genau richtig. Das sollte man vor Kochbeginn unbedingt auf der Packung nachlesen, damit die Pfifferlinge zeitgleich fertig werden (sie brauchen ca. 10 Minuten).

Zutaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Butter
  • 125 g Risottoreis
  • 125 ml trockener Weißwein
  • 1 Briefchen Safran (0,1 g)
  • 350 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe
  • 150 g Pfifferlinge
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 Wacholderbeeren
  • 1/4 Bund glatte Petersilie
  • 25 g Parmesan

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 35 – 45 Minuten

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und nur grob hacken. In einem Topf das Olivenöl und einen Esslöffel Butter erhitzen und die Zwiebelstücke darin ca. 5 Minuten anbraten, bis sie anfangen zu bräunen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und wegwerfen. Jetzt den Reis in das aromatisierte Butter-Öl-Gemisch geben und unter ständigem Rühren solange dünsten, bis alle Reiskörner gleichmäßig mit dem Fett überzogen sind. Jetzt den Weißwein angießen und vollständig verkochen lassen. In der Zwischenzeit den Safran im Mörser zerstoßen, mit zwei Esslöffel Wasser anrühren und zu dem Reis geben. Mit etwas Brühe auffüllen und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dabei regelmäßig durchrühren und Brühe nachfüllen, sobald der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat.

Derweil die Pfifferlinge putzen und in einer Pfanne in 2 EL Butter ca. 5 Minuten dünsten. Den Knoblauch sehr fein hacken und dazugeben. Die Wacholderbeeren im Mörser zerdrücken, zu den Pilzen geben und drei Minuten weitergaren. Petersilie fein hacken und ebenfalls zu den Pfifferlingen geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch eine Minute ziehen lassen. Sobald der Reis gar ist (er sollte weich sein, aber noch etwas Biss haben), einen Esslöffel Butter und den geriebenen Parmesan unterrühren. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, vom Feuer nehmen und zugedeckt noch 3 bis 4 Minuten durchziehen lassen. Dann sofort auf vorgewärmten Tellern servieren.

Dazu passt ein gemischter Salat mit einer Vinaigrette und ein trockener Weißwein (ich hatte einen Rheingauer Riesling, den ich auch zum Kochen genommen habe).

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Risotto mit Pfifferlingen und Safran

Jürgen 14:19