Pissaladière

Wenn man drüber nachdenkt, erkennt man im Namen des Gerichts den Ursprung: die Pizza. Dabei ist eine Pissaladière eine sehr französische Bistrot-Spezialität, die nichts Nachgemachtes hat! Sie hat einen eigenen Charakter und ist einfach köstlich!

Im Internet finden sich zahlreiche Fotos mit spektakulär zubereiteten Pissaladières … Ich schmeiße bei solchen Gerichten die Zutaten einfach obendrauf und freue mich, wenn es schmeckt! 😉 Die Zutaten habe ich übrigens ziemlich durchgehend vom Discounter … in diesem Fall in dem mit dem Brutto-Gegenteil zu den Markenartikeln. Dort sind momentan im Sortiment Chilie-Sardellen in Öl, die ich gerade so wegknabbern könnte, so lecker finde ich die! Deswegen habe ich die auch verwendet.

Zutaten

Teig

  • 10 g Frischhefe
  • 170 g Mehl (Typ 550)
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Belag

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 TL Thymian getrocknet
  • 4 kleine Tomaten
  • 1 Glas Artischocken in Öl
  • 50 g schwarze Oliven, entsteint
  • 8-10 Sardellenfilets (in Öl, mit oder ohne Chilie)
  • frischer Basilikum

Zubereitung

Hefe im Wasser auflösen. Hefewasser, Salz, Öl und Mehl zu einem Teig verarbeiten und ca. 40 Minuten gehen lassen.

Inzwischen Gemüsezwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Mit Thymian im restlichen Öl bei mittlerer Hitze 20 Minuten zugedeckt dünsten, salzen und pfeffern.

Backofen auf 220 Grad (200 Grad Umluft) vorheizen. Teig dünn ausrollen, man kann gerne einen kleinen Rand einarbeiten, auf Backpapier geben, mit Zwiebelmasse belegen und noch 10 Minuten gehen lassen. Tomaten in Scheiben schneiden und den Teig damit belegen. Alles ca. 25 Minuten backen.

Artischocken abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Oliven ganz lassen oder etwas zerkleinern (ich mag sie halbiert oder geviertelt), Sardellen etwas zerkleinern (oder ganz lassen und später pittoresk auf dem Ganzen verteilen). Wenn die Pissaladière fertig gebacken ist, Artischocken, Oliven und Sardellen darauf verteilen, mit frischen Basilikumblättern bestreuen und noch warm servieren. Dazu einen fruchtigen Rotwein!

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pissaladière

Martina 11:47