Eingedeutscht: Kalbs-(oder Schweine-)Schnitzel in Marsalasoße

Foto: Schweineschnitzel in Marsalasoße mit Spätzle

Schweineschnitzel in Marsalasoße

Eigentlich wollte ich italienisch kochen und habe mir ein Rezept für „Scaloppine al Marsala (Kalbsschnitzel an Marsalasoße)“ rausgesucht. Aber irgendwie ist es mir dann doch eher „deutsch“ geraten. 😉 Zum einen, weil ich vor dem Wochenende keine Kalbsschnitzel mehr bekommen habe und deshalb auf Schweineschnitzel ausgewichen bin. Dann sollte die Soße am Ende mit kalter Butter gebunden werden. Nachdem ich damit aber erst kürzlich ein wenig befriedigendes Ergebnis erzielt hatte und mit die Soße auch etwas zu streng schmeckte, habe ich die Schnitzel vor dem Braten mehliert und zum Schluss einen halben Becher Crème fraîche hineingegeben. Mit einer Prise Zucker und etwas Zitronensaft wurde es dann eine ausgesprochen leckere und cremige Soße. Ach ja, die Spätzle als Beilage sind jetzt auch nicht gerade italienisch, passen aber hervorragend. Alternativ wären sicher Tagliatelle nicht schlecht oder auch Kartoffeln. Und als Gemüsebeilage vielleicht etwas Broccoli? Aber der sah so im Supermarkt traurig aus, dass ich darauf verzichtet habe. Soviel zu meinem Versuch italienisch zu kochen ;-). Hier das Rezept für die eingedeutschten „Scaloppine al Marsala“:

Zutaten
  • 600 g Kalbsschnitzel (oder Schweineschnitzel) dünn geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Butter
  • 200 ml trockener Marsala
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 Zitrone
  • 6-8 Zweige Basilikum
  • Prise Zucker
zum Garnieren
  • etwas glatte Petersilie
  • ein paar Zitronenscheiben

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gefüllte Hähnchenbrust sizilianisch mit Vanillesahnesoße

Foto: Hähnchenbrust mit sizilianischer Füllung in der Pfanne

Hähnchenbrust mit sizilianischer Füllung

Nachdem die letzten Wochen vor Weihnachten einigermaßen stressig waren, blieb mir nur wenig Zeit zum Kochen. So kamen meist schnelle, bewährte Gerichte auf den Tisch. Einmal sogar, ich muss es gestehen ;-), ein Fertiggericht aus der Tiefkühltruhe. Aber am Freitag war der Stress dann vorbei. Erholsame Feiertage und ein paar zusätzliche freie Tage zwischen den Jahren standen an. Und so hatte ich genug Muße, um mal wieder etwas aufwändiger zu kochen. Diese gefüllte Hähnchenbrust hatte ich schon eine Weile auf meiner Nachkochliste stehen. Das Rezept ist nicht besonders schwierig. Lediglich das Aufschneiden, Füllen und Aufrollen der Hähnchenbrust ist etwas tricky. Im Rezept stand, dass die Rollen durch den Parmaschinken von alleine halten. Das stimmte nicht so ganz. Bei einer Rolle ist mir ein Stück Schinken beim Wenden abgerissen (man sieht es auf dem Foto oben). Später ist diese Rolle dann aufgegangen und die Füllung quoll hervor. Beim nächsten Mal werde ich sie doch lieber mit Küchengarn umwickeln.

Diese Hähnchenbrustrollen lassen sich gut schon Vortag vorbereiten. Wenn sie am gleichen Tag zubereitet werden, sollte man sie auf jeden Fall mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, damit die Füllung ihr Aroma entfalten kann. Auch für die Soße sollte man sich Zeit nehmen und diese während die Rollen im Ofen braten auf kleiner Flamme simmern lassen.

Zutaten
  • 2 Hähnchenbrüste à 200 g
  • 6 grosse Scheiben Parmaschinken
  • 2 EL Olivenöl
für die Füllung
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Sultaninen
  • 2 EL Pinienkerne
  • 4 EL Marsala
  • 75 g Ricotta
  • 3 EL Parmesan
  • 1/2 TL weisser Pfeffer
  • 1/4 TL gemahlenen Koriander
  • 3 Salbeiblätter
  • Prise Muskat
  • 1/4 TL Orangenschale
  • Salz
für die Soße
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Olivenöl
  • 75 ml Marsala
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 1 kleine Vanilleschote
  • 150 ml  süße Sahne

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Entenbrust mit Sauerkirschen

„Ente gut, alles gut“ meinte unser chinesischer Reiseführer in Peking und empfahl uns ein Restaurant, das bekannt sein sollte für seine Peking-Ente. Bekannt war das Restaurant, denn es war proppenvoll, als wir, für chinesische Verhältnisse spät, nach 20 h zum Essen einliefen. Die Peking-Ente hat uns dann doch enttäuscht. Die Haut war überhaupt nicht kross, und die aufgeschnittene Fleischmenge entsprach eher einer Amsel als einer Ente. Also sollte es zuhause Entschädigung geben. Da ich allerdings keine Kenntnisse im Aufblasen von Enten besitze, bzw. es noch nie ausprobiert habe, griff ich zurück auf ein französisches Rezept. Ente mit Sauerkirschen, und aus einer ganzen Ente wurde Entenbrust, für zwei Personen durchaus ausreichend. Die Zubereitung ging erstaunlich schnell und das Ergebnis war lecker. Die Ente vertrug sich gut mit der Sauerkirschsauce. Ach es ist doch auch wieder schön, zuhause zu kochen mit vertrauten Zutaten und Saucen.

Zutaten für 2 Personen
  • 1 große Entenbrust, ca.450 g
  • 300 g Sauerkirschen, tief gefroren
  • 65 ml Marsala
  • 65 ml Rotwein
  • 3 Esslöffel neutrales Öl, bspw. Erdnussöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1/2 Stange Zimt
  • 1 Teelöffel Stärkepuder
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Gebratene Austernpilze mit Kräutern in Weißwein-Marsala-Soße

Schöne Austernpilze zu bekommen, ist in den Läden in meiner Umgebung echte Glücksache. Beim Toom gibt es die nur fertig abgepackt. Abgesehen davon, dass die Menge einer Packung nur selten passen würde, sind sie auch noch in Folie eingeschweißt. Dass ihnen das nicht bekommt sieht man auf den ersten Blick. Da lasse ich dann doch lieber die Finger davon. Beim Edeka gibt es Austernpilze als lose Ware. Was aber nicht heißt, dass sie immer gut wären. Außerdem sind sie oft schon sehr ausgesucht, wenn man – so wie ich – erst nach 18 Uhr zum Einkaufen kommt.

Diesesmal hatte ich allerdings Glück. Schöne, feste, große Pilze lachten mich an und so wanderten 8 Stück in den Einkaufswagen. Die Idee mit der Weißwein-Marsals-Soße und den Kräutern stammte eigentlich von einem Fleischgericht und die Soße gehörte dort zu gebratener Kalbsschulter, aber sie passt auch ganz wunderbar zu den Austernpilzen.

Gebratene Austernpilze mit Kräutern und Weißwein-Marsala-Soße

Gebratene Austernpilze mit Kräutern und Weißwein-Marsala-Soße

Zutaten
  • 200 g Austernpilze
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • ein guter Schuss Weißwein
  • 100 mℓ Marsala
  • 250 g Creme double
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 EL getrocknete Salbeiblätter (oder 4 – 5 frische)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 g Bandnudeln

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gebratene Austernpilze mit Kräutern in Weißwein-Marsala-Soße

Jürgen 19:14