Auberge Rustique in Luxemburg, gleich bei Alt-Heidelberg

Chateau-Beaufort im Müllertal, Luxemburg

Also, wie soll das denn zusammenpassen eine Auberge mit französischem Namen bei Alt-Heidelberg. Die Lösung: Die Auberge Rustique ist in Luxemburg und das Chateau Beaufort ist in Luxemburg, und wird auch „Alt-Heidelberg“ genannt. Weil es mit seinen Ruinen ein wenig an das Heidelberger Schloss erinnert. Alles zusammen gehört zur Gemeide Beaufort im Müllertal im Osten von Luxemburg. Luxemburg ist wirklich anders als Deutschland. Es ist viel weniger besiedelt und einfach ruhiger. Auffallend: es gibt kaum Werbung an den Strassen und selbst ein Konzert von Alannis Morisette wird nirgendwo plakatiert, weil es keine Plakate gibt. Wir konnten nicht heraus finden, wie die Menschen, die Information über Veranstaltungen bekommen. Wir waren in einem Violinenkonzert in Schloss Vianden und hatten auch hierfür nirgendwo eine Werbung gesehen. Das bleibt eine Aufgabe für den nächsten Besuch. Doch nun zur Auberge Rustique.

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Restaurant Merlin in Ruppertshain: Zauberhaftes Essen, Drache im Service

Chicken Tikka im Merlin- Am Zauberberg
Die Wettervorhersage war für das Pfingstwochenende gar nicht schlecht. Vor allem der Sonntag versprach einiges an Sonnenschein, gemischt mit ein paar Wolken, aber auf jeden Fall trocken und nicht zu warm. Ideale Voraussetzungen für einen kleinen Pfingstausflug.

Unser Ziel war diesesmal die Hustenburg in Ruppertshain. Ein seltsamer Name für ein Burg, oder? Tatsächlich ist das auch keine Burg sondern eine ehemalige Lungenheilstätte an der Robert-Koch-Straße, die von den Einheimischen den Spitznamen Hustenburg bekommen hatte. Gebaut wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts, überwiegend mit Spendengeldern der Baronin von Rothschild, die wohl auch für die Wahl des Standortes maßgeblich verantwortlich war. Sie hatte es zur Bedingung gemacht, dass die Klinik mindestens sechs Kilometer von ihrem Wohnort Königstein entfernt erbaut werden müsse (mehr zur Geschichte der Hustenburg und Ruppertshains) – klar man tut ja gerne was für die Armen und Bedürftigen, solange sie einem nicht zu sehr auf die Pelle rücken. 😉

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Hotel & Gasthaus Bayrischer Hof in Kelkheim-Fischbach

Gestern war mal wieder Taunuswanderung angesagt. Da wenig attraktives Novemberwetter vorhergesagt worden war – es sollte trübe, neblig, (nass-)kalt und windig werden -, hatten wir uns für eine kleine Tour entschieden. Es ging nach Fischbach (ein Ortsteil von Kelkheim). Eine schöne Strecke mit viel Wald. Leicht durchgefroren durch den sehr unangenehmen, kalten Wind, der vor allem auf dem letzten Stück, wo es nur noch über freies Feld ging, heftig blies, kamen wir zur Mittagszeit an unserem Ziel an. Zwei Gaststätten standen zur Auswahl. Zum einen das einfache aber bereits erprobte Zum Löwen. Oder, als Alternative, das rustikale 3-Sterne-Hotel Bayrischer Hof. Dort kamen wir zuerst vorbei und warfen einen Blick auf die Speisekarte. Die las sich gut, aber das Preisniveau liegt ca. 30% höher als im Löwen. Also sind wir erst noch dorthin gestiefelt und haben ebenfalls einen Blick auf die Karte geworfen. Mich sprach das aber irgendwie alles nicht so richtig an und so einigten wir uns nach kurzer Beratschlagung, doch den Bayrischen Hof auszuprobieren.

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Schweinegeschnetzeltes in pikanter Paprika-Rahmsoße

Schweinefiletgeschnetzeltes in Paprika-Rahmsoße

Zeit war diesesmal nicht knapp, dafür aber die Zutaten eingeschränkt (und ich wollte auch nicht mehr einkaufen). Eben was Vorrats-,  Kühl- und Gefrierschrank zu bieten hatten. Das waren u.a. ein halbes Schweinefilet, jede Menge Karotten, Kartoffeln, eine kleine Aubergine, zwei Zucchini, süße Sahne, Creme fraîche, Tomaten und grüne Bohnen. Ein buntes Sammelsurium also. Okay, das musste nicht alles verarbeitet werden, aber zumindest ein guter Teil davon (vor allem das Fleisch) sollte weg. Also bemühte ich Google und fand recht schnell ein Rezept, welches mich ansprach und das ich daher mit leichten Änderungen nachgekocht habe. Das Ergebnis ist ein wunderbares Schweinegeschnetzeltes mit einer super-leckeren Paprika-Sahne-Soße, in die man sich hineinsetzen möchte. Und noch ein Pluspunkt: es hilft gleich noch mein morgiges Zeitproblem zu lösen. Ich gehe zumindest mal davon aus, dass es auch aufgewärmt und mit frisch gekochten Nudeln noch einmal ebensogut schmecken wird. 😉

Zutaten
  • 300 g Schweinefilet
  • 2 EL Mehl
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 kleine Aubergine
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Gemüsebrühe (gekörnt)
  • 200 ml Rotwein
  • 150 ml süße Sahne
  • 150 ml Creme fraiche
  • 2 TL Honig
  • 3 EL neutrales Öl
  • 2 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Currypulver
  • Cayennepfeffer oder gemahlene Chili
  • 1 TL Weißweinessig
  • 1 – 2 EL Sojasauce
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Nettes Ausflugslokal: Waldgasthof Gundelhard in Hofheim-Lorsbach

Jägerschnitzel mit Bratkartoffeln in der Waldgaststätte Gundelhard

Ein bisschen gewagt war der Ausflug am letzten Sonntag ja schon. Der Tag begann mit einem kräftigen Regenschauer bei gerade mal 16 Grad. Konnte man da wirklich eine Wanderung durch den Taunus wagen? Ein Blick auf Wetteronline sollte Klarheit bringen. Der dortige „Niederschlagsradar“ ist fast immer eine wertvolle Hilfe bei der Prognose, wie lange der Regen wohl anhält und was die nächsten Stunden noch bringen könnten. Und was ich dort sah, war vielversprechend. Das Regengebiet war mittelgroß und zog zügig von West nach Ost. In einer Stunde sollte das Gröbste überstanden sein. Nun war ich sowieso erstmal zum Frühstück in Königstein verabredet und der Bus, der uns zum Ausgangspunkt der geplanten Wanderung bringen sollte, fuhr erst um halb elf. Tatsächlich hörte der Regen – wie erwartet – schon bald auf und es konnte losgehen. Das Thermometer stieg nur langsam, umso stärker dafür die Luftfeuchtigkeit und das Gelände. Eine Schweiß treibende Angelegenheit. Aber es blieb trocken und gegen 13 Uhr erreichten wir das Ziel: den Waldgasthof Gundelhard im Hofheimer Stadtteil Lorsbach. Ein rustikaler Gasthof, idyllisch gelegen mit zwei Gasträumen und zwei Außenbereichen. Mittlerweile war sogar die Sonne rausgekommen und trotz eines kräftigen Windes beschlossen wir, uns draußen niederzulassen, wo diverse Bierzeltgarnituren aufgestellt und noch einige Plätze frei waren. Ein Blick auf die Speisekarte zeigte die üblichen Gerichte, die man in so einem Lokal erwartet: Schnitzel und Rumpsteak, einige Vorspeisen, ein paar hessische Spezialitäten, Bratwurst und natürlich Salate – darunter der unvermeidliche Salat mit Putenbruststreifen. Insgesamt eine vielfältige aber nicht zu umfangreiche Karte. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Feine Hausmannskost, zivile Preise: „Zur Post“ in Idstein-Oberrod

Update: Die Gaststätte ist seit November 2011 leider geschlossen.

Gaststätte "Zur Post" in Idstein-Oberrod, Ausblick von der Terrasse

Ein Sonntagsausflug in den Taunus ist schon so ein klein bisschen wie eine Zeitreise in die 60er oder 70er Jahre. Irgendwie scheint die Zeit in diesen kleinen Dörfern im Hintertaunus stehen geblieben zu sein, und das kaum 30 km von Frankfurt entfernt. Dieses Mal war das Ziel unserer Wanderung Idstein-Oberrod. So eine Wanderung macht natürlich hungrig, obwohl es erst kurz vor zwölf war, als wir ankamen. Und so kehrten wir in der „Zur Post“ ein. Das schöne Wetter legte es nahe, einen Platz auf der Terrasse zu nehmen, obwohl diese direkt an der Straße liegt. Aber so arg viel Verkehr ist ja an einem Sonntag eher nicht zu erwarten. Erstaunlicherweise waren wir nicht die ersten Gäste, aber es war noch Platz auf der Terrasse. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Leckere Hausmannskost in der Baumhof-Tenne (Marktheidenfeld)

Es war zwar kein Urlaub, der mich am letzten Wochenende nach Marktheidenfeld in Mainfranken verschlagen hat, aber ein kleines bisschen Urlaubsfeeling kam angesichts der idyllischen Lage des Landgasthofs Baumhof-Tenne (direkt am Waldrand) schon auf. Das Gasthaus ist rustikal und die Zimmer einfach (dafür aber auch preiswert). Zwei Übernachtungen und zweimal Mittagessen standen auf dem Programm. Und sowohl das Essen, als auch der Service ließen wirklich keine Wünsche offen. Die Speisekarte bietet neben regionalen Gerichten wie Bratwürsten oder Leberwürsten mit Kartoffelsalat oder Kraut und Brot, Schweinshaxe oder Kalbshaxe mit Semmelklößen oder Festtagssuppe mit Mark-, Gries- und Leberklößchen, auch diverse Fisch- und verschiedene vegetarische Gerichte. Aber auch Klassiker wie Cordon Bleu, Schnitzel Wiener Art, rohes Rinder-Tartar oder Krabben-Cocktail finden sich auf der Karte – die fast schon ein bisschen lang ist.

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gaststätte „Zum Schorsch“ in Königstein-Falkenstein

Schön war das Wetter nicht gerade am Wochenende. Aber am Sonntag hat es wenigstens mal nicht geregnet – zumindest nicht tagsüber. Ein seltener Zustand in den letzten zwei Wochen, so dass wir uns kurzfristig zu einer kleinen Taunuswanderung verabredeten. Ziel war die Burg Falkenstein bei Königstein. Anschließend kehrten wir dann in der nahegelegenen Gaststätte „Zum Schorsch“ ein. Ein rustikales Landgasthaus mit gutbürgerlicher Küche. Neben den typischen gutbürgerlichen Gerichten wie diversen Schnitzelvariationen, Schweinelende oder Rumpsteak, finden sich auch einige griechische Gerichte unter der Rubrik „Spezialitäten des Hauses“. Und natürlich dürfen auf so einer Karte Highlights wie „Salat mit Putenbruststreifen“ oder „Schnitzel Hawaii“ auf gar keinen Fall fehlen. 😉 Als Tagesgericht gab es Gänsebrust oder Gänsekeule mit Rotkraut und Klößen.

Salat in der Gaststätte "Zum Schorsch"

Wir entschieden uns dann für Cordon bleu mit Pommes frites und Lammkeule mit Käse überbacken und griechischen Nudeln. Service und Küche arbeiteten flott und so kam schon nach wenigen Minuten der Beilagensalat auf den Tisch. Daran gab es schonmal nichts auszusetzen: knackig frisch, liebevoll angerichtet und mit einem einfachen, selbstgemachten Dressing serviert, ließ sich das gut an. Auch der Hauptgang kam im Anschluss sehr zügig. Das Cordon bleu war in der Pfanne gebraten und nicht frittiert – ein weiterer Pluspunkt, aber leider nicht selbstverständlich – und geschmacklich gut. Die Pommes waren kross und kamen frisch aus der Friteuse. Erfreulich auch, dass sie nicht zu stark gesalzen waren. Wem’s nicht reicht der kann ja schließlich nachwürzen. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gutsausschank Antoniushof in Rauenthal (Rheingau) – die Servicehölle

Ich bin noch immer sprachlos und weiß gar nicht wie ich meinen Bericht anfangen soll. Das gestern erlebte in Sachen Service spottet wirklich jeder Beschreibung – und ich bin ja schon hart im Nehmen. Vorab noch eine Bemerkung:  mit Service meine ich  nicht alleine die Bedienung, die Essen und Getränke an den Tisch bringt, auch die Küche gehört für mich dazu. Es reicht nicht, dass die Speisen gut zubereitet werden. Sie sollten auch zeitnah und warm beim Gast ankommen.

Aber der Reihe nach: Für das Wochenende war schönes Spätsommerwetter angekündigt und das sollte für eine kleine Wanderung durch den Rheingau genutzt werden. Also ging es um zehn mit dem Zug vom Höchster Bahnhof nach Eltville. Von dort waren es knapp 90 Gehminuten bis zu unserem Ziel der Gutsschänke Antoniushof in Rauenthal. Als wir ankamen war nur ein Drittel der Tische besetzt und so hatten wir wenig Probleme mit der Platzwahl. Ein halb sonniges, halb schattiges Plätzchen neben rankendem Wein an der Hauswand – der übrigens schon viel versprechende Trauben trug – war unsere erste Wahl. Kurz darauf kam auch schon die Bedienung, entschuldigte sich, dass noch nicht  eingedeckt sei, weil gerade eine Hochzeitsgesellschaft ihren Frühschoppen beendet hatte und reichte uns die Karte… eine Karte für den ganzen Tisch… aber da wir hungrig und durstig waren, übersahen wir dies Menetekel und  das Drama nahm seinen Lauf…

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gutsausschank Antoniushof in Rauenthal (Rheingau) – die Servicehölle

Jürgen 7:42