Die leckerste Champignon-Rahm-Soße (nicht nur) zu Pasta

Foto: Champignon-Rahm-Soße

Champignon-Rahm-Soße

Diese Champignon-Rahm-Soße ist eine Eigenkreation und in mehreren Versuchen verbessert worden. Ich finde, sie ist jetzt perfekt. 😉 Die Zubereitung ist kinderleicht und wer sie einmal gekocht hat wird nie wieder irgendwelche Fertig-Pilz-Rahm-/Créme-Soßen aus dem Gruselkabinett der Convenience-Produkte anfassen. Ganz wichtig ist, dass man die Pilze kräftig anbrät, sie sollten leicht bräunen, damit sich das Pilzaroma schön entfalten kann. Das Ergebnis ist eine wunderbar intensive, cremige und leckere Champignon-Soße, die ich gerne als vegetarisches Hauptgericht serviere – einfach nur mit Tagliatelle, breiten Bandnudeln oder Reis. Oder zu Frikadellen aus Dinkel, Grünkern oder Soja. Aber auch zum panierten Schweineschnitzel passt sie ausgesprochen gut – schon hat man ein Jägerschnitzel -, oder zur gebratenen Hähnchenbrust. Letzteres gab es diesesmal und als Beilage Pommes Frites. Diese Champignon-Rahm-Soße ist wirklich universell einsetzbar. 😉

Zutaten
  • 300 g Tagliatelle, Orecchiette oder breite Bandnudeln
  • 400 g braune Champignons (weiße gehen auch, sind aber nicht ganz so aromatisch)
  • 2 Schalotten
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Rosmarinzweige
  • 40 ml Weinbrand oder Cognac
  • 200 ml süße Sahne
  • 2 EL Créme fraîche
  • 1 TL getrockneten Oregano oder Majoran
  • 1/2 TL getrockneter Thymian
  • 1 EL Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Zucker

Portionen: 2 (als Hauptgericht), 5-6 (als Soße z.B. zum Jägerschnitzel)
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung
Foto: leckere Champignon-Rahm-Soße zu Hähnchenschnitzel

leckere Champignon-Rahm-Soße zu Hähnchenschnitzel

Die Champignons putzen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Die Schalotten fein würfeln, den Knoblauch mit dem flachen Messerrücken anquetschen.

Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln nach Packungsanweisung al dente kochen.

Derweil in einer großen Pfanne das Olivenöl auf mittlerer Flamme erhitzen und die Pilze ca. 5 Minuten im heißen Öl kräftig anbraten. Schalottenwürfel, Rosmarinzweige und die Knoblauchzehe zugeben und zwei Minuten weiterbraten. Mit dem Weinbrand ablöschen und diesen fast völlig verkochen lassen.

Die süße Sahne angießen und die übrigen Kräuter, den Balsamico und die Créme fraîche zugeben. Die Soße ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen – sie sollte auf zwei Drittel einkochen und schön sämig werden. Die Rosmarinzweige und die Knoblauchzehe herausnehmen und wegwerfen. Hinweis: Wenn die Rosmarinzweige die gesamte Zeit mitkochen, bekommt die Soße einen intensiven Rosmaringeschmack. Wer es weniger intensiv mag, kann die Zweige schon nach fünf Minuten wieder rausnehmen.

Wenn die Nudeln fertig sind, diese abgießen und abtropfen lassen. Die Soße mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und ggf. noch etwas Balsamico abschmecken. Die Nudeln mit der Champignon-Rahm-Soße vermischen und sofort auf vorgewärmten Tellern servieren.

Dazu passt ein frischer Weißwein, z.B. ein grüner Veltliner oder ein Sylvaner, aber auch ein fruchtiger Rosé – in diesem Fall gab es den Rioja Rosado vom Aldi (allerdings Jahrgang 2011).

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

4 Kommentare zu “Die leckerste Champignon-Rahm-Soße (nicht nur) zu Pasta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die leckerste Champignon-Rahm-Soße (nicht nur) zu Pasta

Jürgen 13:15