Kirschen, jetzt sind sie am besten

„Um Kirschen zu ernten benötigen sie nicht viel: Eine stabile Leiter, einen kleinen Korb oder 5 Liter Eimer, einen Fleischerhaken und etwas Ausdauer. Achten sie bei Aufstellen der Leiter im Baum auf absolute Rutschfestigkeit und Standsicherheit. Befestigen Sie Ihr Erntegefäß, mit Hilfe des Fleischerhakens an der Leiter oder einem Ast, damit sie beide Händen zum pflücken frei haben“ Aus Gardena Gartenmagazin. Poetisch, nostalgisch dieser Text, der bis auf glückliche Gartenbesitzer für die meisten Kirschenesser garnicht mehr zutrifft. Unpoetisch greifen wir im Supermarkt nach der vorgefertigten Tüte und suchen vielleicht noch nach der  Herkunft der roten Lieblinge. Türkei, oder Polen sind beliebte Exportländer. Würden wir nur deutsche  Kirschen essen wollen, könnte jeder Einwohner in Deutschland gerade mal 75 g Kirschen essen. Und dann bliebe auch für den beliebten Kirschjoghurt nichts übrig. Aber wir verzweifeln nicht. Auf den Wochenmärkten gibt es  lokale  Anbieter und unser Gemüseladen im Städtchen, das Obsteck,  bietet Ockstäder Kirschen aus der nahegelegenen Wetterau an. Oder wir verbinden es  mit einem Ausflug ins Rheintal und finden  in  Filsen die berühmten Mittelrhein-Kirschen. Übrigens, die Piemont Kirsche im Mon Cheri ist eine Marketing  Erfindung, das Piemont ist keine große Kirschenecke. Es waren  schon immer Kirschen aus Serbien. Ich weiß es aus erster Ouelle. Jetzt aber viel Freude mit den knackigen, mit den  kleinen Roten  und mit ihren und unseren Rezepten.

Weiterlesen

Grünkohl, mehr grüne Energie geht nicht

grüne Energie, heute Grünkohl

Die schönste Beschreibung für Grünkohl: „Die Pflanze ähnelt einer kleinen Palme“ so Tegut. Und jetzt ist Grünkohlzeit, der krause Kohl verträgt nämlich Minusgrade, Bei kühlen Temperaturen oder gar Frost verlangsamt sich der Stoffwechsel des  Grünkohls. Er braucht weniger Energie, aber die Fotosynthese des Grünkohls geht weiter und dadurch reichert sich mehr Zucker in den Blättern an. Und der Grünkohl verliert seine  bittere Note. Grünkohl ist super gesund. Er enthält viele Vitamine, Mineral- und Ballstsstoffe, und pflanzliche Proteine, Senföle, Kalzium, Folsäure. Die Vitamine K und C. alles Inhaltsstoffe die unser Immunsystem unterstützen. Bei der Zubereitung von Grünkohl sollte man die Strünke und die Stängel ausschneiden.

Auf unsrerer Seite habe ich nur einen Klassiker gefunden:https://https://www.digilotta.de/2015/01/12/mettenden-mit-gruenkohl-fuer/

Aber bei meiner lieben Kochbloggerin Sammelhanmster  gibt es super leckere Grünkohlchips und mit schönen Bildern:

http://http://sammelhamster.blogspot.com/2014/12/grunkohlchips-und-pochiertes-eigelb.htm

Weiterlesen

Aldi Burger gegen Beyond Meat Burger im Vergleich, Teil 2

Beyond meat im Vergleich zu Wonder Burger von Aldi

Die Zubereitung  der Patties scheint einfach. Ist es aber nicht. Den Wonder Burger nimmt man aus der Packung  und von jeder Seite drei Minuten bei 150° C  braten. Für  den Beyond meat Burger empfiehlt die Verpackung im Kühlschrank auftauen, das dauert ewig und  konterkariert den schnellen  Burger völlig. Ich habe es nicht gemacht mit dem Ergebnis eines sehr wässrigen Patty. Der sich in der Pfanne dann zwar erholt hat.  Der Wonder Burger hat eine sehr feste  Konsistenz. Der Beyond meat Burger ist noch weicher als ein Frikadellen Teig, Hier muss das Öl richtig heiss, sonst hängt er auch in der beschichten Pfanne an. Der Wonder Burger ist nach dem Braten fester und wirkt brotiger. Hier wirken offensichtlich die Hefeextrakte. Der Beyond Burger bleibt nach dem Backen besser in der Textur. Ist insgesamt hackfleischnäher, wenn man das sucht. Der Wonder Burger ist leicht übersalzen. Der Beyond meat Burger ist würziger und weniger gesalzen. Und hat eine  Rauchnote, die dem Wonder Burger ganz abgeht. Mein persönliches Fazit im Geschmackstest ist der Beyond meat Burger eindeutig der bessere. Meine Schussbermerkung für beide Daumen runter. Der Wonder Burger ist ein Soja-Bratling, den man sich mit gerebeltem Tofu und seinen eigenen Gewürzen, fast genauso schnell und saftiger, herstellen kann. Bei dem Beyond meat Burger, bin ich mir nicht sicher ob man das so zuhause nachbasteln kann, Muss man auch nicht, wie meine Auswahl von unseren Rezepten unten zeigt. Hinzu kommt dass der der Beyond meat Burger in den USA produziert wird und per Kühlfrachter nach Europa transportiert wird. Keine Nachhaltigkeit. Auf die Ökotest Untersuchung wegen Mineralölbeständen möchte ich hier nicht eingehen. Das ist sicherlich noch nicht das Ende der Fahnenstange.

 

Hier unsere vegane  Alternativen

https://www.digilotta.de/2019/07/05/die-alte-neu-entdeckte-knolle-fast-schon-beyond-meat/

Oder

https://www.digilotta.de/2018/09/19/bohnenburger-auf-rucola-und-tomaten-nach-ella-woodward/

Die Bohnenburger nach Ella Woodward gehen auch richtig schnell  und wer es blutig möchte etwas rote bete saft zugeben

Weiterlesen

Aldi Burger gegen Beyond Meat Burger im Vergleich

Burgervergleich Beyond Burger gege Aldi Burger

Wie beim Autotest, kein Elchtest, aber ein paar technische Daten. Beide Produkte wiegen 227 g. 113,5 g pro Patty. Der Wonder Burger  von Aldi ist aus Sojaprotein  gefertigt, währenddessen Der Beyond Meat  Burger aus Erbsenprotein besteht. Kokosöl ist in beiden enthalten. Auch rote Bete Farbstoff wird in beiden verwendet. Und es fehlen natürlich nicht die üblichen Verdächtigen wie Hefeextrakte und Antioxidationsmittel. Wobei die Zutatenliste im Beyond Burger umfangreicher ist zumindest in der Auflistung. Preislich liegen zwischen Beyond Meat Burger und dem Wonder Burger von Aldi  Welten. Beyond Burger kostet  bei Aldi  4,99 € und das Aldi Produkt 2,49 €. Lidl hatte den Beyond Burger zum  gleichen  Preis angeboten. Der Beyond Burger wird im Versandhandel bei 10 Packungen für 35  € angeboten, ist aber nicht immer lieferbar. Beide sind jetzt nicht kalorienarm. Der Wonder Burger von Aldi ist pro Patty mit 202 kcal dabei, der Beyond  Burger bring es gar auf 305 kcal pro Patty. Eine vergleichbare Metzger-  oder selbstgemachte Frikadelle bringt es auf 236 kcal.  Morgen geht es hier weiter, mit dem geschmacklichen Vergleich.

Weiterlesen

Marktnotiz heute Spitzkohl

 

Spitzkohl marktfrisch

Jetzt kommt er wieder auf den Markt, Spitzkohl ein Verwandter des Weisskohls. Und er kommt meist nicht in den Supermarkt, weil er viel weniger als Weisskohl angebaut wird.  Und  im Gegensatz zum Weisskohl ist er leichter zu garen und auch roh gut essbar. Spitzkohl enthält Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole, die freie Radikale ausbremsen und er ist leichter verdaulich als Weisskohl. Was spricht also dagegen ihn wieder mal auzuprobieren.

Auf unserer Seite  habe ich ein paar Rezepte gefunden:

https://www.digilotta.de/2011/12/21/spitzkohl-meets-kimchi/

https://www.digilotta.de/?s=Spitzkohlrouladen&submit=Suchen

https://www.digilotta.de/2011/11/17/oh-du-froehliche-kuerbiszeit-haehnchen-spitzkohl-rouladen-mit-kuerbis-maronen/

https://www.digilotta.de/?s=Spitzkohlfrikadellen&cat=0

Dank an das Obsteck Königstein für die schöne Präsentation

Weiterlesen

Marktnotiz heute Spitzkohl

Gargantua 17:04