Hähnchenbrust mit grünen Bohnen und roter Currypaste

Foto: Hähnchenbrust mit grünen Bohnen und roter Currypaste

Hähnchenbrust mit grünen Bohnen und roter Currypaste

So, Schluss mit der Feiertagskocherei, heute kam Deftiges aus dem Wok auf den Tisch. Ausgangspunkt für die Entscheidung war der letzte Rest grüne Bohnen der diesjährigen Ernte, den ich im Gefrierschrank fand, sowie eine – ebenfalls eingefrorene – halbe Dose Kokosmilch die ich vor längerem schon beim Kochen dieser leckeren Kürbis-​Kartoffel-​Suppe übrig behalten hatte. Ja, ja, ich weiß, ich könnte natürlich kleinere Gebinde kaufen. Schließlich gibt es Kokosmilch auch in 200-ml-Dosen. Die sind allerdings so teuer, dass ich lieber die großen Dosen nehme und dann halt den Rest einfriere – zumal sie dort ohne Qualitätsverlust mehrere Monate gelagert werden kann.

Mit „grüne Bohnen“ und „Kokosmilch“ habe ich dann die Suchfunktion bemüht und fand dieses Rezept, das mir sofort gefiel. Sogar die Hähnchenbrust hatte ich im Haus und konnte mir das Einkaufen sparen! Na ja, eigentlich war sie für das Wochenende vorgesehen und so muss ich dann morgen nochmal losziehen. 😉

Zutaten
  • 350 g Hähnchenbrust
  • 4 EL Fischsoße
  • 3 EL Erdnussöl
  • 6 Kaffir-Limettenblätter
  • 150 g grüne Bohnen
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 EL rote Currypaste
  • 1-2 TL brauner Zucker
  • 2 EL helle Sojasoße
  • Basmatireis als Beilage

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Höllisch scharfe grüne Bohnen mit Rinderhüfte

Foto: Scharfe grüne Bohnen und Rinderhüfte

Dank Habanero höllisch scharf: grüne Bohnen mit Rinderhüfte

Kürzlich brauchte ich mal wieder Chili-Nachschub. Am liebsten nehme ich die kleinen, scharfen. Beim letzten Einkauf gab es die leider nicht und ich musste große Pepperoni nehmen. Die waren so lasch, dass ich regelmäßig noch mit getrockneter, gemahlener Chili nachwürzen musste. Auch diesesmal gab es die kleinen Chilis nicht. Dafür hatte der Edeka mexikanische Habaneros im Angebot. Die habe ich noch nie verwendet und so packte ich neugierig eine Packung in den Einkaufswagen.

Vor dem ersten Einsatz habe ich natürlich erstmal ein Stückchen probiert. Mein lieber Schwan, die sind wirklich höllisch scharf! Meine Absicht eine ganze in das Gericht zu geben, habe ich gleich aufgegeben und eine halbe, entkernte Schote genommen. Das war immer noch sehr sehr scharf, war für mich aber noch okay. Weniger schärfetolerante Esser, sollten aber lieber auf Habaneros verzichten.

Die scharfen Bohnen mit Rinderhüfte sind sehr lecker und würzig. Ich habe es etwas soßiger gekocht, als das Originalrezept und statt breiter Nudeln Reis als Beilage gemacht.

Zutaten
  • 350 g grüne Bohnen
  • 300 g Rinderhüfte
  • 125 ml Rinderbrühe
  • 3 EL Rapsöl
  • 2 EL Sojasoße
  • 3 TL Speisestärke
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2-cm-Stück Ingwer
  • 1 TL grüne Currypaste
  • 2 EL Austernsoße
  • 1 EL Fischsoße
  • 1-2 TL Zucker
  • 1 kleine Chilischote oder 1/2 Habanero
  • Pfeffer

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Improvisiert: Schnelles Lachs-Curry

Foto: Lachs-Curry mit Basmatireis

Schnelles Lachs-Curry mit Basmatireis

Es kommt nur selten vor, dass ich tiefgefrorenen Fisch kaufe oder mir diesen gar als Vorrat hinlege. Die einzige Ausnahme: Lachs. Vor allem der Wildlachs vom Aldi bietet für meinen Geschmack eine gute Qualität und ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis. Lachs hat den Vorteil, dass er beim Einfrieren nicht allzu sehr leidet – weder was die Konsistenz noch den Geschmack betrifft. Und da ich in der Edeka-Fischabteilung abends oft nur noch vor einer geringen Auswahl stehe, habe ich gerne mal eine Packung als Reserve im Gefrierschrank. Damit läßt sich dann ruck-zuck ein schnelles Feierabendessen zaubern. Wie dieses einfache, aber trotzdem leckere Lachs-Curry. Da der Fisch nicht angebraten wird, sondern nur in der Soße gar ziehen soll, muss man nicht einmal daran denken, ihn rechtzeitig aufzutauen. Er muss halt einfach nur ein paar Minuten länger in der Soße ziehen. Je nach persönlicher Schärfetoleranz kann man die gemahlene Chili auch weglassen, da die Currypaste schon etwas Schärfe mitbringt. Auf jeden Fall aber erst am Ende mit der Chili würzen!

Zutaten
  • 300 g Lachsfilet ohne Haut
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 TL gelbe Currypaste
  • 1 TL gemahlener Ingwer oder 1/2 TL frisch geriebenen
  • 1 TL gemahlenen Koriander
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL brauner Zucker
  • ½ Zitrone
  • etwas gemahlene Chili
  • 300 ml Kokosmilch (nicht Kokoscreme!)

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Vegetarisches rotes "Thai"-Curry

Foto Vegetarisches rotes "Thai"-Curry

Vegetarisches rotes „Thai“-Curry

Bevor wieder Reklamationen kommen, dass dies doch eigentlich kein thailändisches Rezept sei: Es stammt von brigitte.de und heißt dort Thai Red Curry und mir ist kein besserer Titel eingefallen. 😉 Bei einem roten Thai-Curry würde ich eigentlich immer rote Currypaste erwarten und die fehlt hier. Macht aber nichts es schmeckt trotzdem. Es ist mit dem Teelöffel Sambal Oelek ein relativ mildes Gericht, mit einer süß-sauren Note, die mich eher an süß-saure chinesische Gerichte erinnert. Den Porree habe ich weggelassen (weil nicht im Hause) und dafür etwas mehr grüne Bohnen und Paprika reingetan. Für meinen Geschmack dürfte es gerne etwas mehr Soße sein. Wem das auch so geht, der sollte die Kokosmilchmenge um die Hälfte erhöhen.

Ansonsten ist das ein schönes vegetarisches Essen, dass bei diesem schwülwarmen Wetter nicht schwer im Magen liegt und durch seine kurze Kochzeit den Aufenthalt in der Küche erträglich macht.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Zutaten
  • 5 g getrocknete chinesische Mu-Err-Pilze
  • 1 Möhre
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Stange Porree
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel (Kurmin)
  • 2 EL Rapsöl
  • 100 ml Kokosmilch
  • ½ Dose gehackte Tomaten (= 200 g)
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 125 Gramm grüne Bohnen
  • 1-2 TL Honig
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1-2 EL Reisessig
  • 125 g Basmatireis

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Vorsicht scharf! Nepalesisches Hühnchencurry

Foto Scharfes nepalesisches Hühner-Curry

Scharfes nepalesisches Hühner-Curry

Wer bei diesem Wetter noch nicht genug schwitzt, der sollte unbedingt dieses Hühnchencurry ausprobieren. Aber Achtung, es ist wirklich sehr scharf! Empfindliche Zeitgenossen sollten daher die frische Chilischote entkernen und bei der Currymischung eventuell etwas weniger gemahlene Chili nehmen.

Aber egal, wie scharf man es nun mag, dieses Curry ist ausgesprochen lecker. Die selbstgemachte Currymischung macht sich einfach bezahlt. Da kommt kein gekauftes Currypulver mit. Auch die Gemüsemischung hat mir sehr gut gefallen. Etwas ungewöhnlich fand ich den Fenchel. Aber auch der passte sehr gut dazu, da sein Aroma nur dezent zum Vorschein kam und das Gericht nicht dominierte.

Bisher war mir die nepalesische Küche kein Begriff. Zumindest dieses Curry könnte ebensogut aus Indien stammen. Aber das ist wohl kein Wunder angesichts der geografischen Nähe der beiden Länder. 😉

Zutaten
  • 400g Hühnchenbrustfilet
  • 1 rote Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Möhren
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Kaffir-Zitronenblätter
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Limone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Chilischote
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 300 ml Kokosmilch
  • 3 EL Erdnussöl
  • Salz
  • Pfeffer
Für die Currymischung
  • 1/4 TL geriebene Muskatnuss
  • 2-cm-Stück Ingwer
  • 3 ganze Gewürznelken oder 1 TL gemahlen Nelken
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Korianderkörner
  • 1TL gemahlener Kardamom
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 TL Kurkumapulver
  • 1/4 TL gemahlene Chili

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Vorsicht scharf: Ente chinesisch mit Paprika und Erdnüssen

scharfe Ente chinesisch mit Paprika und Erdnüssen

Nun habe ich es doch geschafft, ungesalzene Erdnüsse zu bekommen und konnte endlich dieses Entenbrustrezept ausprobieren. Gefunden hatte ich es schon vor längerer Zeit in einem Forum. Ich habe keine Ahnung, ob es authentisch ist, aber es ist auf jeden Fall lecker! Bei der Würzung und Soßenmenge bin ich etwas vom Ursprungsrezept abgewichen. Da meine Sojasoße sehr kräftig ist, habe ich die Menge reduziert und etwas mehr Wasser genommen, sonst wäre es mir zu salzig gewesen. Den Reisessig habe ich ergänzt. Ich finde, etwas Säure macht das Gericht irgendwie „runder“.

Die Chilischoten kamen bei mir samt Kernen hinein. Wer weniger schärfetolerat ist, sollte sie lieber entkernen und später ggf. mit etwas gemahlener Chili nachwürzen.

Zutaten
  • 1 Entenbrust (ca. 350 g)
  • 2 rote Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 8 EL Sojasoße
  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Speisestärke
  • 2 – 3 TL brauner Zucker
  • 30 g ungesalzene Erdnüsse
  • 2 EL Thai-Basilikum
  • 1 EL Koriandergrün
  •  1 – 2 EL Reisessig
  • eventuell noch etwas gemahlene Chili

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Basmatireis: geschummelt, verdorben, ungenießbar

Vor einigen Tagen fiel mir die August-Ausgabe der Zeitschrift Test der Stiftung Warentest in die Finger. Dort prangte in fetten roten Lettern der Schriftzug „Basmatireis“ und darunter in kleinerer schwarzer Schrift „Jeder zweite mangelhaft“. Nun gehört Basmati-Reis neben Jasminreis zu meinen Reis-Favoriten in der Küche, zumindest wenn orientalische oder asiatische Gerichte auf den Tisch kommen. Daher war ich natürlich sehr gespannt auf den Artikel.

Aber erstmal ein kleiner Ausflug zu Wikipedia, um etwas mehr über den Basmatireis herauszufinden. So stammt der stark duftende Basmatireis ursprünglich wohl aus Afghanistan und wird heute am Fuße des Himalaya in verschiedenen indischen und pakistanischen Provinzen angebaut. Für seine Klassifizierung gibt es den sogenannten Code of Practice on Basmatirice den man unter anderem bei der britischen Rice Association nachlesen kann. Danach sind von den vermarkteten Basmati-Sorten 15 von den indischen und pakistanischen Behörden zugelassen. Diese dürfen bis zu 7 Prozent Fremdreis enthalten. Nach deutschem Recht sind diese Regeln wohl unverbindlich, was dann zum Teil auch das Ergebnis des Tests erklärt. Und dieses Ergebnis ist erschreckend! Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Asia-Reispfanne mit gegrillter Hähnchenbrust

Asiatische Reispfanne mit Hähnchenbrust

Asiatische Reispfanne mit Hähnchenbrust

Puha, das war jetzt ein schwieriges Rezept. Nicht etwa weil es schwierig nachzukochen war, sondern weil es einiger Nacharbeit bedurfte, damit die Reispfanne halbwegs würzig wurde. Nach dem Originalrezept schmeckte sie jedenfalls so langweilig, dass die Geschmacksknospen auf der Zunge einzuschlafen drohten. Dagegen war die gegrillte Hähnchenbrust wunderbar zart, saftig und würzig – was für ein Kontrast. Erst nachdem ich die übrige Marinade, in der die Hähnchenbrust eingelegt worden war, den Saft, der sich beim Grillen bildete, süße Sojasoße und Pfeffer zugegeben hatte und die Menge Gemüsebrühe erhöht hatte, war das Ergebnis ordentlich. Wer ein Essen mit asiatischem Touch mag ist hiermit bestens bedient. Es ist nur leicht scharf und damit Anfänger-geeignet. Ich muss das jetzt so aber nicht nochmal nachkochen. Nur die Grillmarinade, die merke ich mir, denn das Fleisch war  – wie schon erwähnt – richtig gut.

Ach ja, im ursprünglichen Rezept war Broccoli anstelle der Aubergine angegeben. Nachdem ich beim Wir-lieben-Lebensmittel-Edeka aber nur noch einen sehr traurigen Broccoli vorfand, der schon so alt war, dass er stellenweise schon gelb war, habe ich dann eine Aubergine reingeschnippelt, die hier noch rumlag.

Zutaten
  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • 2 Chilischoten
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 8 EL Sojasoße
  • 5 EL neutrales Öl
  • 2 EL süße Sojasoße
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 – 4 EL Tomatenketchup
  • 300 g gekochten Basmatireis
  • 400 g Broccoli (oder Aubergine)
  • 300 g Ananas (möglichst frisch, sonst schwach gesüßte Dosenware)
  • 50 g ungesalzene Erdnusskerne
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1/2 Bund Koriander oder 1 Bund glatte Petersilie

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Persischer Reis mit Lammfleisch und Linsen – Adas Polo

Im Spätherbst ist man manchmal froh, wenn man nicht durch Nieselregen und Wind zum Einkauf zittern muss, sondern ein Essen zubereiten kann, für das man alles im Haus hat. Und noch besser wenn man ein Rezept findet, das den aktuellen Fressgelüsten entgegen kommt. Die Lustlage ging nach Reis, Linsen und Lammfleisch. Im Haus außerdem: Zwiebeln, roter Spitzpaprika und Karotten.

Die Rezeptsuche mit den Stichwörtern „Reis, Linsen, Lamm“ führte immer wieder zum persischen „Adas Polo“, einem Rezept, das wohl in jeder Familie anders zubereitet wird und deswegen auch um alles erweiterbar ist, was ich noch so im Kühlschrank gefunden hatte. Hier sieht man meine Zutaten:

  • 500 g Lammhaxen-Scheiben, vom Knochen gelöst und in Würfel geschnitten, gesalzen, gepfeffert und in Olivenöl sehr knusprig gebraten
  • 1 Schüssel rote Linsen
  • 1 Schüssel Belugalinsen
  • 2 Schüsseln Basmatireis (in Salzwasser gekocht)
  • 1 rote Paprikaschote und 2 Karotten, gewürfelt, in der Pfanne, in der die Lammwürfel angebraten worden sind knackig gebraten
  • 2 Gemüsezwiebeln, in Ringe geschnitten und braun gebraten
  • außerdem eine unbehandelte Zitrone, in Scheiben geschnitten und
  • Butter

Das Liebste an diesem Gericht ist den geübten Essern die Kruste, die sich am Topfboden bildet, wenn man alles richtig macht.

Etwas Butter in einem Topf schmelzen lassen, Reis lagenweise mit Fleisch und Linsen einschichten, dabei jeweils etwas salzen, pfeffern und mit etwas abgeriebener Zitronenschale bestreuen. Ein sauberes Küchentuch zwischen Topf und Deckel legen, fest schließen und ca. 1 ½ Std. auf sehr kleiner Flamme dämpfen lassen. Restliche Butter anbräunen und das Gericht beim Servieren damit übergießen.

Das Küchentuch verhindert, dass das Gericht matschig wird, der Reis bleibt körnig. Allerdings muss ich sagen, dass das Ganze auch ziemlich trocken wird. Eine Tomaten- oder Paprikasoße oder etwas Joghurt machen sich daher sehr gut dazu!

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Rotes Thai-Ananas-Curry mit Muschelfleisch (Kaeng Khua Sapparot)

Rotes Thai-Ananas-Curry mit Muschelfleisch

Rotes Thai-Ananas-Curry mit Muschelfleisch

Currys mit den verschiedensten Fleisch- oder Fischsorten mache ich doch recht häufig. Dieses Thai-Curry ist mal etwas ganz anderes. An tierischen Zutaten kommt nämlich nur Muschelfleisch hinein. Frische Muscheln gab es gerade nicht im Angebot (und wahrscheinlich wär mir das an dem Tag auch zuviel Arbeit gewesen ;-)) und so habe ich einen Beutel tiefgefrorene Miesmuscheln in den Einkaufswagen gepackt. War eine gute Wahl, denn sie waren qualitativ sehr gut und leiden beim Einfrieren nicht – im Gegensatz zu manchen Fischen beispielsweise.

Vorsicht übrigens beim Einsatz der Curry-Paste. Zwei Esslöffel sind recht üppig bemessen und nur für geübte Scharf-Esser zu empfehlen! Alle anderen sollten es erstmal mit einem Esslöffel testen. Im Originalrezept war übrigens noch ein halber Teelöffel Glutamat enthalten. Das habe ich weggelassen – hab sowas auch gar nicht im Haus. Wer keine frische Ananas bekommt, kann notfalls auch Dosenware nehmen. Dann aber bitte darauf achten, dass diese nur schwach gesüßt ist und die Menge Palmzucker etwas reduzieren.

Zutaten
  • 400 ml Kokosmilch (1 Dose)
  • 1 – 2 EL rote Currypaste
  • 250 g Muschelfleisch
  • 300 g frische, reife Ananas
  • 3 Kaffir-Limonenblätter
  • 2 TL Palmzucker
  • 1 – 1 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Monosodiumglutamat (Geschmacksverstärker)

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Rotes Thai-Ananas-Curry mit Muschelfleisch (Kaeng Khua Sapparot)

Jürgen 14:28