Hühnchen mit Tomaten und Süßkartoffeln nach Thai-Art

Das schöne an Currygerichten ist, dass man nur ein oder zwei Zutaten ändern muss und schon hat man eine neue Geschmacksrichtung. Hier waren es das reichlich eingesetzte süße Thai-Basilikum und der Galgant (anstelle des von mir sonst gerne verwendete Ingwers). Süßkartoffeln hatte ich leider keine. Aber noch einige normale Kartoffeln, die dringend weg mussten, und so habe ich kurzerhand diese genommen.

Thai-Basilikum bekommt man im gut sortierten Asia-Supermarkt. Sein Geschmack ist ganz anders als bei dem Basilikum, dass es bei uns im Supermarkt gibt. Er hat eine süßliche Note, die irgendwie an Lakritze erinnert. Getrocknet verliert er sehr stark an Aroma. Dagegen lässt er sich recht gut einfrieren. Dabei leiden zwar Farbe und Struktur der Blätter,  was aber kein Problem ist, wenn man ihn fein gehackt in die Soße rührt. Dafür bleibt das Aroma weitgehend erhalten.

haehnchen-tomaten-kartoffeln-thai-art

Zutaten
  • 2 EL neutrales Öl
  • 450 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-cm-Stück  Galgant
  • 2 EL rote Currypaste
  • 1 EL Tamarindenpaste
  • 4 Kaffir-Limonen-Blätter
  • 200 g Süsskartoffeln
  • 600 ml Kokosmilch
  • 200 g Kirschtomaten
  • 3 Stängel süßes Thai-Basilikum
  • Salz

Weiterlesen

Gemüse-Dinkel-Auflauf

dinkelchaos

Ich rätsele immer noch: Wie kann man für ein Rezept mit eher bescheidener Ausbeute nur so viel Geschirr benötigen? Hier noch ein Topf, dort noch eine Pfanne … wenn ich nicht das Keramiktöpfchen, in dem ich den Dinkel vorgekocht habe, als Auflaufform benutzt hätte, hätte ich noch einen topf mehr gebraucht. So blieb ich sparsam mit dem Geschirr.

Schlecht geschmeckt hats nicht, aber es darf auch mal wieder einen Tag weniger vollwertig sein für mich … 😉

Zutaten
  • 1/2 Zwiebel
  • 50 Gramm Dinkel
  • 1 TL Öl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 75 Gramm Blattspinat (tiefgekühlt)Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 1 kleine Karotte
  • Petersilie
  • Curry2
  • 25 Gramm Emmentaler
  • 40 Gramm Joghurt (1,5%)Schnittlauch
  • 1 Apfel
  • 1 Kiwi

Weiterlesen

Fischcurry mit gebratenen Zwiebelringen

Schnell und einfach ist dieses Fischcurry… und lecker. Der besondere Pfiff sind die knusprigen Zwiebelringe. Wobei es bei mir keine Ringe sondern Scheiben waren. Das hat den Arbeitsaufwand noch einmal deutlich verringert – nur eine Scheibe panieren und braten statt fünf oder sechs Ringen ;-). Leider ist mir am Ende der Fisch zum Teil etwas zerfallen. Ich hatte Kabeljau genommen und der ist da etwas empfindlicher, aber die Auswahl an der Fischtheke war Freitag Abends schon sehr eingeschränkt.

fischcurry-gebratene-zwiebeln

Zutaten
  • 400 g Fischfilet, z.B.  Kabeljau, Rotbarsch, Steinbeißer
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • 1 EL Curry
  • 3 EL Mehl
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Milch
  • 30 g Erdnusskerne
  • 2-cm-Stück Ingwer
  • 100  ml Sahne

Weiterlesen

Indisches Brathuhn in Joghurtmarinade mit Salat und Joghurtsoße

Vorgestern waren wir – auf den letzten Drücker – in Riehen in den Räumen der Fondation Beyeler, um endlich die Venedig-Ausstellung zu betrachten. Das konnten wir nur tun, weil die Ausstellung noch einmal um drei Wochen verlängert worden war und am Sonntag war wirklich der allerletzte Tag. Unsere Freunde Uli und Uli teilten mit uns die Freude an einem sonnigen Tag, und nach dem Kunstgenuss setzte Hunger ein. Aber wo hingehen an einem Sonntagnachmittag in der Schweiz, wenn mindestens eine der hungrigen Personen (wenn nicht gar zwei) keine Lust auf Kaffee und Kuchen, sondern auf Deftiges vrspüren? Diese Lust kumulierte zu Worten und wurde "was Scharfes mit Reis". Aber auch der Inder will am Sonntag ruhen, und so landeten wir am Schluss, wieder auf deutscher Seite, doch in einem Café, das wenigstens belegte Brötchen anbieten konnte, auch wenn Wurst und Käse eigentlich fürs Frühstück reserviert sind.

Aus diesem Sonntagsabenteuer erwuchs die Lust auf Indisches, und ein Huhn hatte ich schon am Samstag vom Metzger meines Vertrauens mitgenommen, weil es da so schön mickerig rumlag und nur halb nach Turbohuhn aussah.

Geschmeckt hat es schließlich so ein bisschen wie ein Hähnchenkebap, mit den Händen gegessen war es einfach nur lecker: Das zerteilte Hähnchen mit Joghurtsoße und dem Salat gemischt und mit einem Stück Brot aufgenommen … hmmmm! Scharf, aber ohne Reis.

Zutaten
  • 1 Brathähnchen, küchenfertig
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt

die folgenden Gewürze kann man fertig gemahlen nehemn, oder wie in meinem Fall am Stück und z.T. frisch und dann mörsern:

  • je ca. 1/2 TL Ingwer, Nelken, Piment, Pfeffer, Chili und Kreuzkümmel
  • 1 Becher Joghurt (150 g)
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Zitronensaft oder Tamarindenmus
  • Salz

Für den Salat

  • 1 Salatgurke
  • Tomaten
  • Radieschen
  • 1 Zwiebel
  • Zitronensaft
  • Pfeffer, Salz
  • Joghurtsoße
  • etwas Salatgurke
  • 1 Radieschen
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Kreuzkümmel, Curry (scharf), Salz und Pfeffer
  • ein Spritzer Zitronensaft

Weiterlesen

Rotes Garnelen-Lachs-Curry

Der Lachs in Kokosrahm, den ich letzte Woche gemacht hatte, war zwar nicht schlecht, aber auch nicht so richtig überzeugend. Heute habe ich diese Thailändische Version probiert. Und die war richtig lecker! Obwohl das ganze doch sehr kräftig gewürzt war, kam der Lachs noch immer gut zur Geltung. Dominiert wird das Gericht aber von dem Zitronengras und dem Galgant. Da frischer Galgant doch recht intensiv ist – auch wenn er wie hier nur in zwei Stücke zerteilt hineinkommt – sollte man ihn unbedingt am Ende der Kochzeit entfernen. Wer mag, kann nach der dreiviertel der Zeit die Soße mal probieren. Wem es galgantig genug ist, der kann die Stücken dann schon entfernen. Das gilt natürlich auch für das Zitronengras.

Zutaten
  • 1/2 Esslöffel rote Currypaste
  • 3 EL neutrales Öl
  • 150 g Garnelen
  • 200 g Lachsfilets
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 1 kleines Stück Galgant (2 – 3 cm)
  • 2 Zweige Thai-Basilikum

Weiterlesen

Currywurst reloaded – die „Profiversion“

Nachdem der erste Versuch, eine Soße für eine Currywurst selber zu machen, nicht gerade ein voller Erfolg war, kam diesesmal das zweite Rezept zum Einsatz. Es war das, welches ich eigentlich schon beim letzten Mal machen wollte, für das mir jedoch eine ganz entscheidende Zutat fehlte.  Das Rezept stammt aus einer Sendung „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ und wurde seinerzeit von Martin Baudrexel gekocht. Das ganze ist eine sehr einfache Angelegenheit. Lediglich das Reduzieren der Cola dauert etwas. Aber in der Zwischenzeit kann man ja schon mal die Streichholzkartoffeln (das war die „Sättigungsbeilage“) und die Würste vorbereiten.

Weiterlesen

Indonesisches scharfes Fischcurry mit Gurken-Ananas-Salat

Sind es die vielen Arbeiten oder die schwächelnde Kamera, die mich im Moment vom Posten abhalten? Oder die Tatsache, dass ich wenig Neues ausprobiere und alles schon verbloggt habe? Irgendwie gelingt es mir zur Zeit nicht, regelmäßig Rezepte zu veröffentlichen. Gut dass Jürgen das derweil erledigt. 🙂

fischcurry-ikan

Ein Gericht, dass sich bei uns fast wöchentlich wiederholt, ist panierter Backfisch mit Senfsoße, Salat und Salzkartoffeln. Ein Murmeltiergericht sozusagen ( „Und täglich grüßt das Murmeltier“). Den Rotbarsch, den der Überraschungsgatte nach einem Ausflug in die Stadt mitgebracht hat (statt Blumen), den wollte ich diesmal doch gerne anders machen. Der Gewohnheitsgatte war erst skeptisch: „Wird denn der Fisch knusprig?“ Tja, das konnte ich nicht so recht vorhersagen. Nach dem Essen war aber das „Das Rezept musst du dir unbedingt merken“ ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Tage des wöchentlichen Senfsoßen-Fischs gezählt sind. Change – yes we can!

Zutaten
  • ca. 500 g hellen, festen Fisch (Rotbarsch, Seelachs …)
  • Saft von 2 Limetten
  • Salz
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 5 EL Ketjap Manis (süße indonesische Sojasoße)
  • 2 TL Sambal Ulek
  • Chilies nach Geschmack
  • Erdnussöl

Für den Salat

  • 1/2 frische Ananas
  • 1 Salatgurke
  • 1 Chilischote
  • 2-3 Fruhlingszwiebeln
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 3 EL Reisessig
  • 2 EL Fischsoße
  • 2 EL helle Sojasoße
  • 1 EL Erdnussöl
  • 2 EL geröstete Erdnüsse

Weiterlesen

Asia Fastfood: Snack Box, Entenburger und Gurkensalat

Zuerst kam die Asia Snack Box. Dann die Idee zu einem asiatischen Essen der etwas anderen Art. Ein zufälliger Blick in die Tiefkühltruhe bei Aldi machte mich neugierieg. Drei Sorten Snacks, Garnelen in Wantans, Garnelen Dim Sum und panierte Garnelen stecken in der kleinen Schachtel und gehören in die Kategorie „schnell gemacht“. Ab mit dem gefrorenen Zeug in die Pfanne mit etwas Fett, und nach spätestens 5 Minuten hat man einen großen Teller voll garneliger Vorspeisen. Riechen tun sie beim Anbraten etwas nach Großküche, schmecken tun sie wie Chinarestaurant, irgendwie standardisiert, aber schon auch ganz lecker. Knapp 3 Euro kostet so eine Packung und ist als Vorspeise für zwei bis drei Personen ausreichend.

Aber sowas ist kein Highlight … ein Highlight sind Hamburger mit Entenfrikadellen!

Ganz einfach:

ca. 300 g Entenbrust (entspricht ungefähr einer Entenbrust) durch den Fleischwolf drehen, mit

1 Eigelb

2-3 EL Hoisinsoße

2 EL Semmelbröseln,

Salz und Pfeffer abschmecken und daraus 4 Burgerfrikadellen formen. In heißem Öl anbraten und im Backofen bei 150 Grad noch ca. 10 Minuten fertig garen lassen.

100 g Mayonnaise mit 1 EL Currypulver verrühren.

1 Ananas in Scheiben schneiden, die Scheiben kurz in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten.

Hamburgerbrötchen aufschneiden und die Schnittflächen anrösten.

Jetzt noch zusammenbauen: Auf ein Hamburgerbrötchen etwas Salat geben (Lollo bionda), eine Scheibe Ananas, eine Entenfrikadelle und etwas von der Mayo.

Dazu einen Gurkensalat mit einem Dressing aus 50 ml Reisessig, 1 EL Tamarindenpaste, 2 EL Fischsoße, 2 EL Palmzucker und 1/2 TL Salz, kurz aufgekocht, zusammen mit 2 klein geschnittenen Schalotten und 1 klein geschnittenen Chilischote unter die gehobelte Salatgurke mischen und etwas durchziehen lassen. Yummy!

Hähnchencurry mit Ananas (Gaeng-Gai Sapparot)

Angesichts der eher trostlosen Obst- und Gemüseabteilung in meinem Toom-Markt hier, kann ich nicht immer das kochen, was ich gerne möchte. Zumindest nicht, wenn die Zutaten so exotische sind, wie Ananas oder Champignons. Ananas gibt es zwar meistens, aber nicht immer in der gewünschten Qualität und angegammelte Ware mag ich nun einmal nicht. Diesesmal hatte ich allerdings Glück, konnte die Dosenware links liegen lassen und eine schöne – wenn auch arg große – Ananas in den Einkaufskorb packen. Damit stand dem Hähnchencurry nichts mehr im Wege.

Und ich muss sagen: es schmeckt ja schon besser mit einer frischen, reifen Ananas.

Zutaten
  • 400 g Hähnchenbrust
  • 2 EL Öl
  • 200 g Ananas (geschält gewogen)
  • 4 – 5 Kaffir-Limonenblätter
  • 2 Zweige Thai-Basilikum
  • 2 Rote Peperoni
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 EL Rote Currypaste
  • 2-3 EL Fischsoße
  • 1-2 EL Palmzucker

Weiterlesen

Pikante Munglinsen zu Fisch in Senfsoße

Den Fisch in der Senfsoße mit dem Estragon-Senf hatte ich ja schon verbloggt. Es ist einfach ein leckeres Gericht. Diesesmal hatte ich etwas weniger Fisch und so habe ich beschlossen, dass es eine Beilage dazu gibt. Eben diese pikanten Munglinsen (Mung Dal). Das war bei dem Original-Rezept als Beilagenempfehlung dabei. Es ist schnell nebenher gemacht. Man weicht die Linsen eine halbe Stunde vor Kochbeginn ein und fängt zeitgleich mit dem Fischgericht mit der Zubereitung an, je nach Linsensorte eventuell auch etwas später. Ach ja, Munglinsen hatte ich nicht zur Hand. Ich habe diese kleinen roten genommen – lecker war’s trotzdem und auf das Einweichen konnte ich verzichten.

Was ich diesesmal ebenfalls mit auf den Tisch gestellt habe war ein Becher Joghurt, den ich mit etwas Salz angerührt habe. Der passt sehr gut zu den beiden sehr pikanten und scharfen Gerichten… und er mildert etwas die Schärfe.

Diese Beilage kann ich mir übrigens auch sehr gut zu anderen indischen Gerichten vorstellen, z.B. einem Lammcurry. Und dann kann man durchaus auch Reis mit auf den Tisch bringen. Auf die Art kriegt man dann durchaus noch einen Esser mehr satt – hilfreich bei unerwartetem Besuch. 😉

Zutaten
  • 1 mittlegroße Zwiebel
  • 1 Stück frischer Ingwer (1 – 2cm)
  • 1 Knoblauchzehen
  • 2 EL Ghee (=indisches Butterfett)
  • 1 TL Currypulver
  • 125 g Munglinsen
  • Salz
  • 1/2 ts Garam Masal

Weiterlesen

Pikante Munglinsen zu Fisch in Senfsoße

Jürgen 10:23